Demo

Probiere ClanSphere aus und teste daran herum. Demo


Antworten: 52
Seite < 1 [2] 3 >
Timpe


King for a day





Beiträge: 302
# Antwort: 21 - 05.10.2016 um 15:39 Uhr
Das ist genau das. Es gibt schon alles was man haben will und das für lau bzw hinterhergeworfen.
Die E-Sport Scene, aus dessen Interessen ja Hajo damals damit anfing, ist ja auch völlig anders heute.
Was früher noch klein und familiär wirkte ist heute Massenware und dezentralisiert auf diverse Plattformen.


Inaktiv
|
Soundy


Rock the board




Herkunft: Bremen
Beiträge: 64
# Antwort: 22 - 05.10.2016 um 16:58 Uhr
04.10.2016 um 17:19 Uhr - reVerB:
# Antwort: 20 - 04.10.2016 um 17:19 Uhr

Ich glaube reVerB hat das schon sehr gut zusammen gefasst...
Ich selber komme tatsächlich noch aus der BXCP Zeit und habe alles mit CP gemacht. Einige Clans darüber abgewickelt und nach dieser Zeit für 2 Vereine die HP über CP gemacht.
Zuletzt hat der eine Verein nur noch eine FB Gruppe, da diese ausreicht und einfacher zu Pflegen ist und ich selber bin für meinen Verein auf WordPress umgestiegen, da dieses mehr den Anforderungen entsprach (wurde hier auch schon erwähnt, wer drauf angewiesen ist, musste schon wechseln).

Dennoch schaue ich alle paar Monate, so wie jetzt, gerne vorbei, aber den letzten großen Clan habe ich dieses Jahr einstampfen müssen. Auch wenn ich noch selber gerne Daddeln, sind meine Clan Zeiten eindeutig vorbei und ich denke auch die meistens sind da irgendwie raus gewachsen (wurde auch schon erzählt)

Ich kann und möchte nicht beurteilen, ob es mit CP weiter gehen sollte... ich denke es macht sinn es nur noch mit Sec Updates zu versorgen und entweder gehen die Clans alle nach ein paar Jahren off oder wechseln auf andere Systeme...das entspricht wahrscheinlich am ehesten der Realität. Leider.

Auch die Smilies hier an der linken Seiten beim schreiben erinnern mich an längst vergessene MSN, ICQ Chat Zeiten..

Vielleicht wird "iIlch" da noch den Zug erwischen und es auch für andere Bereiche Interessant machen (Vereine bzw. Hobby Gruppen?) die Screenshots fand ich interessant.

Ich wünsche euch viel Erfolg und vielleicht auch mal ein bisschen Geld für eure ganze Mühe und Arbeit die ihr in solche Projekte rein steckt und schließe mich mit dem rest an reVerB Posts an.


Inaktiv
|
edi75


Try to beat me





Beiträge: 178
# Antwort: 23 - 19.10.2016 um 16:14 Uhr
Hallo,
es ist schade mitanzusehen wie Clansphere dahin vegitiert. Wie die meisten hier gehöre auch ich zum alten Eisen die längst nichts mehr mit Clan´s zu tun haben sondern einfach dann ein bischen daddeln wenn Zeit und Lust vorhanden ist.
Ich denke auch das reVerB recht hat, Clansphere sollte nur noch Verwaltet werden also mit Sicherheitsupdate versorgt werden.
Wenn sich dann noch ein paar aktive hier befinden dann wäre zu Überlegen ob man nicht ein vorhandenes CMS als Grundlage nimmt und dafür Module anbietet. Ich denke speziell an CMS wie Ilch oder auch Oxwall denn das ist der heutige Trent insofern es etwas auserhalb Facebook und Twitter gibt.


Inaktiv
|
reVerB


Geekboy



Herkunft: Bad Berleburg
Beiträge: 1226
# Antwort: 24 - 20.10.2016 um 07:04 Uhr
Danke für die Rückmeldung edi75. Freut mich, das wenigstens noch ein paar hier ab und an reinsehen.

Ich frage mich nur, ob man mit dem zur Verfügungstellen von Sicherheitsupdates nicht auch einen großen Fehler macht. Das CMS ist an jeder Ecke und Kannte veraltet. Die Codebasis, der grundsätzliche Aufbau, die Funktionalitäten. Und im Grunde muss man so abwärtskompatibel wie nur möglich sein. Man kann einfach nicht sagen, das Clansphere ab jetzt PHP 5.6 Minimum vorraussetzt. Ein bestimmter Teil kann dann schlichtweg nicht aktualisieren.Somit können viele wichtige Optimierungen, die sich seit 5.0.0 in PHP reingeschlichen haben, garnicht nutzen oder es müssen komplexe Fallbacks eingesetzt werden. Und dazu muss man durch den gesamten Core-Code und oftmals auch durch alle Module.

Ich denke dabei vorrangig an den Kosten-Nutzenfaktor. Die Community hier kann man als tot bezeichnen. Da stellt sich dann natürlich auch die Frage, wie viele ClanSphere überhaupt noch einsetzen und von den Updates profitieren würden. Vielleicht ein oder zwei Hände voll? Eine neue Community mit dem alten Code aufbauen? Macht kein Sinn. Dazu brauch man ein komplett modernes CMS. Sonst holt man da keinen aus der Ecke mit.

Ich bin ja mal gespannt, wie allgemein die Zukunft der Webentwicklung aussieht. Der Trend geht ja vom klassischen PHP/MySQL ja immer weiter weg. Ich habe zum Beispiel bei Node.JS und NoSQL-Datenbanken Blut geleckt. Aber auch Python kommt immer weiter in Fahrt. gerade Node ist bei der Entwicklung einfach unglaublich agil und die Ergebnisse unglaublich performant. Und ich denke ein Machtwechsel bei den serverseitigen Runtimes ist einfach mal fällig. Ich hoffe die Hoster ziehen nach und nach mit.

Zurück zur Zukunft: Ihr dürft nicht vergssen, das ich zum Beispiel nur aus der Community und dementsprechend nicht mehr (seit vielen vielen Jahren nicht mehr) im ClanSphere-Team involviert bin und deshalb kein einziges Wort, was ich hier gesagt habe eine offizielle Aussage war. Ich stehe mit einigen Mitgliedern des Teams in Kontakt und wir reden öfters über das Thema. Wir alle haben (ob Team oder nicht) nicht das Recht, eine offizielle Aussage bzgl. dem ClanSphere-Projekt zu tätigen. Wir können nur zwei Wege einschlagen.
1. Updates für ClanSphere entwickeln und bereitstellen
2. Uns vereinzelnd vom Projekt distanzieren

Ob der zweite Weg damit einhergeht, das man etwas neues anfängt oder einen anderen Weg beschreitet, das gilt dann separat zu entscheiden. Ich kann aktuell nur so viel sagen, das bei uns in der Slack-Gruppe eine entspannte, lockere und freundschaftliche Atmosphäre herrscht, die ich so selten erlebt habe. Und wenn sich die nächsten Tage einige von uns einem konzentrierten Austausch hingeben, können wir vielleicht auch bald von unserer Seite aus ein Statement abgeben, wie wir nun endgültig zu dem ganzen stehen und was wir zukünftig daraus machen. Aber eine offizielle Aussage zum Projekt ClanSphere wird es hier einfach nicht geben (außer wir liefern Updates). Wir können nur sagen, das wir dabei sind oder nicht und dies begründen. Ob es mit ClanSphere weitergeht oder nicht, entscheidet das Overhead (z.B. hajo oder freezeman). Da sich diese aber schon ewig nicht mehr hier zu Wort gemeldet haben, sollte der Standpunkt ja eigentlich klar sein.


Offline
|
edi75


Try to beat me





Beiträge: 178
# Antwort: 25 - 20.10.2016 um 18:49 Uhr
So leid es mir tut zu sagen, aber die Zeit für CSP ist abgelaufen und wenn hier noch eine Gruppe aktiver ist dann wäre es Zukunftsicher sich einem neuen und vor allem Zeitgemäßen Projekt zu widmen.
Eventuell entsteht ja ein Social Projekt das wirklich Potential hat und bei Zockern gut ankommt.
Vielleicht ist es eine Überlegung wert die alten ausgedienten Dienste wie Suche nach Clanwars IRC Chat und ähnliche Dinge auf einer Modernen Seite zu vereinen und mit den heuten Mitteln neu zu interpretieren.
Ein Soziale Plattform für Zocker mit vielen Funktionen wie Cupmodul ohne jedoch dass das ganze eine Ligaseite wird sondern rein nur Funktionell zu nutzen ist.
Viele sind im Netz die denke ich daran Interesse hätten und sich daran beteiligen würden, auch als Clan könnte man sich eine Gruppenseite anlegen ohne das man eine eigene Website benötigt und dennoch kann man Werbung machen und Funktionen der Page nutzen, Spieler Suche sortiert nach Games all das was eben auf Facebook und co. nicht möglich ist.

Tja Wunschdenken ich hatte so ein Projekt beginnen wollen aber leider kein Team dafür zusammen bekommen :(


Inaktiv
|
reVerB


Geekboy



Herkunft: Bad Berleburg
Beiträge: 1226
# Antwort: 26 - 20.10.2016 um 19:11 Uhr
Ich muss zugeben, das ich persönlich einem solchen Community-Projekt nicht abgeneigt wäre. Und die Idee finde ich garnicht mal so blöde. Es gab zwar schon soziale Netzwerke für Gamer. Aber die haben defintiv so einiges falsch gemacht.

Der Kern eines solchen Projektes ist zweifels ohne ein Team, das an einer solchen Umsetzung spaß hat. Und gerade ein soziales Netzwerk schreit förmlich danach, auch moderne serverseitige Technologien zu nutzen. Ein solches Netzwerk muss agil und dynamisch sein. Und Agilität sowie dynamik war nie die Stärke von PHP. Allein der Gedanke reizt mich schon immens.

Ich bin persönlich momentan stark hin und hergerissen, ob ich an einem neuen CMS arbeiten oder ein Community-Projekt aufziehe soll. Beide haben bis zu einem gewissen Grad ihren Reiz. Aber gerade im Bezug auf ein CMS wäre die Zielgruppe Gamer/Clans eher an einer hinteren Stelle. Dafür ist das Interesse einfach nicht groß genug. Würde also wenn es nach mir geht eher eine Mischung aus Blog-, Portal- und Communitysystem werden. Es gibt zwar eigentlich genug CMS-Systeme. Aber manchmal ärgert mich die ein oder andere Umsetzung dann doch.

Vielleicht magst du mir ja mal ne PN schreiben, was du gerade so im Kopf hast. Vielleicht überzeugt es mich ja dann gänzlich.


Offline
|
_Locke_


Going for pro





Beiträge: 537
# Antwort: 27 - 23.10.2016 um 17:44 Uhr
Halli hallo,

sicherlich wenn 2 Jahre lang nix bahnbrechendes passiert dann ist es auch klar das die Basis sich lichtet. Ich schau hier auch nur alle paar monate noch rein. Es gibt halt keine News mehr.

Die nachfolgende Generation hat ebenfalls erkannt, dass man mit den nebenbei programmieren auch mal den schnellen Taler machen kann; wozu dann seine Energie in Open source Projekte stecken.

Ich finde das die bisherigen Antworten zeugen davon, dass man ehrlich miteinander umgeht. Generell geht der Trend weg von der eigenen Webseiten zu bereits vorgefertigten Lösungen von spielen oder das allsamt bekannte Fazebook. Allerdings will nicht jeder gleich allen seine telefonnummer preisgeben.

Ich sehe die Zukunft eher auf den Smartphone. Die App gestartet mit messenger, einfaches teilen von Videos, news, verabreden zum zocken, ts3 bzw. mumble viewer damit man sieht wer grad zockt und ggf. verknüpfungen zu bekannten spiele clienten wäre für mich tatsächlich ein Mehrwert. Natürlich sollten die aktivitäten auf den smartphone auch auf der Webseite darstellbar bleiben damit auch außenstehende erkennen, dass der Clan noch aktiv ist..

Wir nutzen zum beispiel threema als messengerdienst zum verabreden zum zocken, weil man hier keine telefonnummer braucht. Allerdings leidet so unsere Webseite. Da loggt sich kaum noch wer ein. Man kann ja schnell per messenger fragen welche Version von bf1 man bei kinguin kaufen soll. Allerdings ist so ein messenger auch begrenzt von dne funktionen und eigentlich wärs ganz gut sich auch mal wieder auf der webseite mit wesentlich mehr funktionen einzuloggen, wenn man eh schon den pc zum zocken anhat. Aber dann wurde auch schnell mal das Passwort vergessen und die passwort vergessen funktion. ach dauert zu lange.

Schlank und smart wie bei amazon da ist die zukunft. Ne App mit den wesentlichen funktionen und die webseite für die erweiterten Funktionen.

Ich hatte damals schon mit schala drüber geredet. Finanzierung über ein groundfound projekte halte ich noch am ehesten für möglich, aber hier muss tatsächlich ein mehrwert erkennbar sein und der geht aus meienr sicht nur bei einer sinnvollen verknüpfung zwischen Smartphone APP und Webseite. Nur PC ist einfach nicht mehr nachgefragt.

Und es gilt wie bei allem. Entweder ist man der erste der sowas anbietet oder man hat wirtschaftliche Macht, sonst ist wunschdenken.

Achja so ein communityprojekte halte ich nicht für sinnvoll. DIe Zielgruppe sehe ich da eher bei facebook. Da gibt es schon eine community. Interessanter find ich ein schmales eigens cms mit smartphone app (nur core funktionen) und erweiterungen für zielgruppen wie clans oder vereine. Einmal installiert mit minimalen aufwand es zu pflegen wie wordpress. Das macht es nämlich vollständig alleine und erst wenn ich zeit und lust verspüre kann ich das cms noch mehr anpassen.
Das trägt auch den Familienvater Rechnung, der wenn er zeit hat was macht und wenn nicht läuft es auch so.





Zuletzt editiert von _Locke_ am 23.10.2016 um 17:56 Uhr (2x Editiert)
Inaktiv
|
reVerB


Geekboy



Herkunft: Bad Berleburg
Beiträge: 1226
# Antwort: 28 - 23.10.2016 um 19:01 Uhr
Die Webseite würde aber mit Appverknüpfung auch nicht mehr Logins verzeichnen. Wenn ihr einen Messangerdienst zum Austausch verwendet, liegt der Mehrwehrt einer App genau darin, diese Dienste obsolet zu machen und stattdessen euren eigenen privaten Messanger für den Clan zu haben. Messanger lassen sich allerdings nur begrenzt mit PHP realisieren, da PHP für Echtezeitanwendungen nicht ausgelegt ist. Stattdessen wird sich das ganze eher anfühlen, als würde man sich kleine Kurzmails zuschicken. Die Lösung dafür wäre weg von PHP zu einer Alternative, de Socket-Programmierung erlaubt und somit einem Client bei auftretenden Events Rückmeldung geben kann (Node.js, Python, Go, Elixyr <- was sicher bestimmt noch jemand erwähnt hätte ^^). Das lässt sich aber nur bedingt mit klassischem Hosting umsetzen. Dafür benötigt man eher einen Cloud-Server, vServer oder Rootserver.

Teamspeak oder Mumbleviewer in einer App wäre eigentlich absoluter Overkill. Es würde vollkommen reichen, das eine Liste zu sehen ist, wer gerade auf dem Server ist. Diese Einschränkung ist auch definitiv notwendig, da der Webserver die Information ja erst einholen muss und unterwegs das Datenvolumen geschont werden sollte. Eine Liste mit Nicknames lässt sich deutlich schneller und ressourcenschonender übertragen als ein kompletter Channelbaum inkl. aller Eigenschaften der Channels, um sie auch mit den richtigen Symbolen und Informationen anzuzeigen. Denn die App soll diese Information ja auch aktualisiert bekommen. Da hilft es schon sehr, wenn dann so wenig wie möglich übertragen wird.

Wenn ihr für euch fast ausschließlich Threema nutzt und bei euch auf der Webseite nichts passiert, dann stellt sich da schon gerechtfertigterweise die Frage, warum ihr überhaupt noch Wert auf eine Webseite legt?

Meine Erfahrungen aus den letzten 15 Jahren waren folgende: Zu Anfang war es noch absoluter Trend, unbedingt eine Clanwebseite zu haben. Jeder Clan hatte eigentlich eine und kostenlose Hostingangebote wie Ohost und Co. boten dafür die Basis der meisten Clans. Das Ergebnis war, das auf den Webseiten meist nur die Mitglieder selber waren (und das noch nicht einmal alle). Außenstehende haben sich dafür fast garnicht interessiert. Selten gab es mal ein Gästebucheintrag mit überdimensional großen Bildern, die nur einen einzigen Zweck erfüllten. Werbung für seinen eigenen Clan machen und somit User abgreifen. Fast jeder Clan hatte sich auch ein Forum eingerichtet. Es wurden unzählige Unterforen und nochmals deutlich mehr Unter-Unterforen angelegt. Das Ergebis: Am Anfang 15-20 Beiträge am Tag und nach bereits kurzer Zeit nur noch 3 Beiträge die Woche.

Das erkannten auch nach und nach viele Clans und dessen Spitzen und haben zunehmend darauf verzichtet. Nicht, weil es bessere Alternativen gibt. Es ging ihnen voll und ganz nur um eines. Miteinander reden konnten sie über Facebookgruppen, Messanger und VoIP. Und mehr brauchten sie auch nicht. Parallel eine Webseite zu betreiben zieht allerdings einen erheblichen Mehraufwand nach sich. Hoster finden, installieren, Design besorgen bzw. wenn die Kenntnisse da sind, anfertigen und uploaden, Einstellungen machen, Logs auswerten, schauen wer dort mist baut (Content-Watching) und das alles am Ende dafür, das es kaum einer nutzt.

Und da würde ein Community-Projekt genau das machen, was die Gaming Community will. Ohne Stress miteinander kommunizieren. Wie du schon sagtest, kommt es auf den Mehrwert an, ob etwas ankommt oder nicht. Und genau da sehe ich das Problem bei einem weiteren neuen CMS. Es gibt so viele davon, das die Wahl des richtigen CMS unfassbar schwer fällt. Es gibt für fast jedes CMS Module/Plugins/Addons, die viele (wenn nicht sogar die meisten) Aufgaben einer Clanwebseite bereits lösen können. Aber in einem Communityprojekt lassen sich noch sehr viele Mehrwerte schaffen.

Und eine Frage, die vielleicht auch ganz interessant wäre. Was macht eine installierte App auf dem Smartphone besser als eine für mobile Geräte optimierte Webseite? Mit einem Permalogin und einem für mobile Geräte optimierten Layout sind diese Webapps nicht von installierten nativen Apps zu unterscheiden. Glaub mir. App-Deployment für die 3 Plattformen iOS, Android und Windows Phone ist eine komplexe Angelegenheit. Und besser würde die App am Ende auch nichts machen (Außer vielleicht Notifications).


Offline
|
edi75


Try to beat me





Beiträge: 178
# Antwort: 29 - 24.10.2016 um 13:35 Uhr
Hallo Locke,
danke für deinen konstruktiven Beitrag dem ich leider stellenweise wiedersprechen muss.
Facebook (FB) ist ein großer Anlass um ein Communityprojekt zu starten denn FB benötigt vertrauliche Daten welcher für das Daddeln nicht unbedingt preisgeben möchte und FB bietet nur eingeschrengt die Möglichkeit sich als Zocker im www zu präsentieren auf Anonyme art und Weise.
Genau da kann und sollte das Community Projekt (CP) ansetzen und mit Funktionen aufwarten welche es in FB einfach nicht gibt.
Auch muss unbedingt die schnellebigkeit der User berücksichtigt werden, dabei ist es egal ob man ein bestehendes CMS benutzt oder eines neu entwickelt.
Darüberhinaus hat reVerB weitere wichtige Punkte genannt.
Facebook ist und wird weiter wichtig für die User sein aber es gibt keine Webseite die es schafft alle wichtigen Dinge zu vereinen und miteinander zu verbinden. Damit meine ich auch das verlinken von Youtube, Twitch, etc.

P.s.: Mir gefällt es das hier eine kleine Diskusion entsteht.


Inaktiv
|
reVerB


Geekboy



Herkunft: Bad Berleburg
Beiträge: 1226
# Antwort: 30 - 24.10.2016 um 20:08 Uhr
CMS ist aber für ein Community-System das falsche Wort. Wir reden hier schon von einer vollwertigen Echtzeit-Webanwendung, bei der die klassischen CMS-Systeme absolut an ihrer Grenze sind und sich auch von den Kosten her einfach nicht mehr rechnen würden.

Zum Thema Twitch und Videos verlinken: Die Frage ist natürlich, ob man die Videos direkt einbetten soll oder nur mit Vorschaubild verlinkt. Ich weiß nicht, ob sich extern eingebundene Videos oder Streams auch vollwertig monetarisieren lassen, wenn der Nutzer es so will. Denn mir ist zu Ohren gekommen, das sich eingebettete Videos und Streams garnicht monetarisieren lassen, was die Attraktivität einer solchen Funktion erheblich schmälert. Ich wäre also an dem Punkt vielleicht etwas vorsichtiger. Man müsste sich da erstmal schlau machen.

Aber es lassen sich dennoch unfassbar viele Mehrwerte schaffen.


Offline
|
_Locke_


Going for pro





Beiträge: 537
# Antwort: 31 - 24.10.2016 um 20:26 Uhr
Ich gebe Dir in Teilen recht klar. Die Webseite ist im Grunde nur noch da um Kontakt zu neuen Leuten zu knüpfen, genauso wie der Gameserver. Wie auch immer die Sicht bei TS3 oder mumble gelöst ist. Ich will schlichtweg wissen wer gerade zockt. Grade bei uns Gelegenheitszockern ist es nicht mehr wie früher das man egal wann man reingeht mindestens 1 schon da ist. Nein man muss sich verabreden und gucken.

Das schlüsselwort ist tatsache die Anmeldung. Ich mag es wenn ich ne app einfach anmache und dann bin ich angemeldet und nicht ständig den Benutzername und das die passwort eingeben muss.

So eine mobile Variante hab ich bei fussball.de. Dort ist ständig mein login weg. nervig. Ich nutze auch kein Facebook, finde aber die Möglichkeit sich auch auf der webseite damit anzumelden ohne erstmal accounts anzulegen ganz charmant.

Ich bin halt der Meinung ohne wirklichen Mehrwert kein Erfolg. Und versuche hier den Mehrwert raus zu stellen.

Vermeintliche Communityprojekte hab ich schon viele gesehen. Bin da tatsache skeptisch aber lasse mich da gerne überzeugen. Die einfachheit überzeugt mich schon. Was ich wichtig finde ist die Tatsache, dass man da auch seine eigene Webadresse zum aufrufen verwenden kann und die auch da so bleibt. Sind glaub ich die kleinen dinge die da interessant sind.







Inaktiv
|
palle ClanSphere Team

Supporter
Supporter




Beiträge: 3070
# Antwort: 32 - 27.10.2016 um 20:45 Uhr
Nett was einige hier schreiben.
Stefan kannst dich ja mal via Facebook oder Whatsapp melden.

Lg


------------------
I like the part where it says 'nyan'



Inaktiv
|
hajo ClanSphere Team


VIP - Poster




Herkunft: Barsbüttel
Beiträge: 9410
# Antwort: 33 - 29.10.2016 um 23:32 Uhr
BTW mich gibt es noch, allerdings ist mein damaliges Hobby (Programmieren) inzwischen mein Beruf. Dadurch kann ich hier nicht mehr die Zeit und Arbeit aufbringen, die nötig wäre, um den Nachfolger cSphere (siehe Github) fertigzustellen. Man möchte ja nicht 24 / 7 nur am Rechner sitzen


------------------
ClanSphere - professional clan care starts here

Inaktiv
|
sgraewe ClanSphere Team
Thread-Ersteller

Supporter
Supporter




Beiträge: 6107
# Antwort: 34 - 29.10.2016 um 23:35 Uhr
29.10.2016 um 23:32 Uhr - hajo:
Man möchte ja nicht 24 / 7 nur am Rechner sitzen


Diskriminierung!!!
Aber ja ist verständlich ^^


Offline
|
_Locke_


Going for pro





Beiträge: 537
# Antwort: 35 - 30.10.2016 um 15:45 Uhr
hajo geht uns doch allen so. Die Zeit von früher und die Beisterung ist halt nicht mehr so vorhanden. Interessen verschieben sich mit dem Alter. Früher saß ich auch nächtelang vorm Rechner und hab mich ausprobiert. Die Zeit hab ich nicht mehr und die die damals schon die Zugpferde waren, sind halt auch in dem Job programmieren geblieben und was man beruflich macht, macht man ungern auch noch in seiner Freizeit.

Das was an Nachwuchs nachkommt, hat mit open source soviel nicht mehr am Hut. Da ist Goldgräberstimmung. Dann lieber ne App mit tausend affility Links und google Anzeigen entwickeln und nebenbei bissl Geld abgefasst als seine Zeit in brotlose Kunst zu stecken.

Ich persönlich warte noch ob man eine App entwickelt fürs gemeinsame zocken spieleübergreifend, wo man ggf. noch Teile auf der Webseite darstellen kann für die Clanwerbung. Ich sehe da zwar Bedarf aber scheinbar ist es kein großer mehr, sonst hätte einer die Nische schon gefüllt. Da bin ich eher bei der smarten Lösung.

Den Ansatz von reVerB ist sicherlich auch interessant, geht dann eher mehr in Richtung Geld verdienen mit der Webseite, wenn ich das richtig rausgelesen haben.

Und klar bei den tausenden Varianten die man so nutzen kann, gibt es kaum was, was alles vereint. Der Pflegeaufwand ist da mit sicherheit auch enorm. Bin mal gespannt ob sich da was entwickelt.


Zuletzt editiert von _Locke_ am 30.10.2016 um 15:52 Uhr (1x Editiert)
Inaktiv
|
sgraewe ClanSphere Team
Thread-Ersteller

Supporter
Supporter




Beiträge: 6107
# Antwort: 36 - 30.10.2016 um 16:06 Uhr
30.10.2016 um 15:45 Uhr - _Locke_:
Den Ansatz von reVerB ist sicherlich auch interessant, geht dann eher mehr in Richtung Geld verdienen mit der Webseite, wenn ich das richtig rausgelesen haben.


Kann man ja denke ich nicht verurteilen oder?
Wir werden alle nicht mehr jünger und jetzt wo die Idee weg von einem open source projekt geht, wäre es halt schon wünschenswert wenn man damit nen paar euro verdienen kann und wenn es nur für die serverkosten etc reicht.


Ist https://discordapp.com/ nicht quasi das was du suchst?
Man kann reden, chatten und man sieht glaub ich auch wer gerade was am zocken ist.
Gibts auch für Handy etc.


Zuletzt editiert von sgraewe ClanSphere Team am 30.10.2016 um 16:08 Uhr (1x Editiert)
Offline
|
reVerB


Geekboy



Herkunft: Bad Berleburg
Beiträge: 1226
# Antwort: 37 - 31.10.2016 um 00:21 Uhr
Den Ansatz von reVerB ist sicherlich auch interessant, geht dann eher mehr in Richtung Geld verdienen mit der Webseite, wenn ich das richtig rausgelesen haben.

Dieser Ansatz kommt aber nicht vollständig nur von mir. Das schon einmal vorab.

Zum Thema Geld verdienen: Mir geht es persönlich nicht ausschließlich darum. Aber ich sehe persönlich auch keinen Sinn darin, wieder mit etwas anzufangen, was schon bereits unzählige male da ist, nur damit ein paar wenige das ganze am Ende nutzen. Die meisten halten sich eher an etablierte Anwendungen. So etwas ist frustrierend. Und nicht zuletzt kann einem beim Thema OpenSource die spätere Verwendung des eigenen Werkes böse aufstoßen. Ein gutes Beispiel ist Kodi (ehemals XBMC). Kodi dient der Software Leawo als Unterbau. Diese Software wurde bis letztes Jahr für 50 € vertrieben. Auch Gimp ist da leider ein Kandidat. Da werden auf die DVD ein paar Cliparts und einige Filter (die sich dank Python, Sheme und Co. leicht schreiben lassen) zusammen mit Gimp selbst gepackt und dann verkauft. Meistens taugen diese Filter nicht viel und am Ende merken die Leute überhaupt nicht, das sie mit der Software nur die Grundfunktionen nutzen, die bereits die rohe kostenlose Variante beherrscht. Oder OpenOffice. Habe auch wieder am Samstag im Media Markt die DVD für 20 € gesehen, die nur um ein paar Cliparts und Vorlagen erweitert wurde. Und sie wird nicht von Oracle vertrieben!

Wenn man sowas sieht, dann will man am Ende auch nicht mehr unbedingt im OpenSource-Bereich etwas machen. Denn man macht sich die Arbeit über Monate und Jahre und am Ende nimmt sich das einfach irgendwer, packt da eine Kleinigkeit von sich mit bei und verkauft es dann und man selber schaut in die Röhre. Sowas ist nicht fair. Der ursprüngliche OpenSource-Gedanke funktioniert einfach nicht. Er ist weder mit der Marktwirtschaft vereinbar noch erfüllt er einen seiner anderen "angelobten" Eigenschaften. Es existieren kaum bis keine Forks von quelloffenen Anwendungen. Und wenn sind sie meist nicht ernsthaft angegangen worden oder zeigen eine wirkliche Weiter- bzw. Eigenentwicklung. Als Bildungsquelle? Die meisten Projekte sind nicht nur schlecht dokumentiert. Selbst als Quelle für Teillösungen sind sie eine Katastrophe, da die Quellcodes oft unfassbar abstrakt in den Sourcefiles gekapselt wurden. Aus einer existenten Lösung lernen stellt sich sehr oft als schwierig raus. Der Code steht seitens der Community unter ständiger Kontrolle? Heartbleed? glibc? Poodle? Alles Sicherheitslücken in OpenSource-Projekten, die jahrelang unentdeckt blieben. Funktioniert super! So vertraue ich OpenSource auch nicht mehr wie ClosedSource. Und von den oftmals fehlenden Optimierungen ganz zu schweigen. InkScape hat Jahre gebraucht, bis es endlich für die Druckvorstufe benötigte Farbkodierungen unterstützte. Wie kann sowas sein, wenn unzählige Millionen von Programmierern an den Source kommen?

Ich kann an diese Ideale schon lange nicht mehr glauben. Für mich ist OpenSource das gleiche wie Freeware. Man kann zwar theoretisch in den Code schauen. Praktisch macht es am Ende aber kaum einer. Sie ist nicht stabiler, nicht performanter, nicht umfangreicher oder auch nicht unbedingt sicherer als propritäre Anwendungen. Aber sie ist kostenlos ... meistens zumindest.

Für mich wäre ein Projekt überwiegend eine Beschäftigung außerhalb meiner beruflichen Arbeitszeit. Dabei ist es mir egal, ob OpenSource, ClosedSource, für lau oder kommerziell. Aber ich sage auch ganz klar: Wenn ich die Wahl zwischen kommerziell und kostenlos habe, würde ich mich definitiv für etwas kommerzielles entscheiden. Geld stinkt nicht und wenn man dafür etwas tut, hat man sich das auch verdient. Da spricht nichts gegen und ich sage es auch aus vollster Überzeugung ohne rot zu werden.


Zuletzt editiert von reVerB am 31.10.2016 um 00:25 Uhr (1x Editiert)
Offline
|
_Locke_


Going for pro





Beiträge: 537
# Antwort: 38 - 31.10.2016 um 11:31 Uhr
DIe Standpunkte kann ich sehr gut nachvollziehen. Von meiner Seite sehe ich in einer Umsetzung auch nur darin eine Möglichkeit aus den genannten Gründen.
Wie gesagt och verfolge das aufmerksam und gebe halt meine kommentare dazu ab damit das konzept vielleicht noch runder wird.


Inaktiv
|
edi75


Try to beat me





Beiträge: 178
# Antwort: 39 - 01.11.2016 um 12:57 Uhr
Dann sollte man in Betracht ziehen dass die Seite auch eine App oder zumindest eine gute übersichtliche Mobile Seite besitzt welche man mittels Handy/Tablet leicht bedienen kann und übersichtlich ist. Ebenso wenn man schon soweit gehen möchte dann sollte auch überlegt werden ob und wie man eventuell umsetzen kann dass Benachrichtigungen bei Neuerscheinung von z.B.: Beiträgen jeglicher Form (auch Youtube, Twitch) auf der App erscheinen. Wäre ja schon super wenn der jenige dann den Link zum verfolgen erhält.
Das sollte dazu führen dass man auch auf dem Handy Resourcen spart da nur eine App aktive laufen würde und nicht für jede Seite jeweils eine (als Stichpunkt Facebook, Youtbe, Twitch, etc)


Zuletzt editiert von edi75 am 01.11.2016 um 12:58 Uhr (1x Editiert)
Inaktiv
|
reVerB


Geekboy



Herkunft: Bad Berleburg
Beiträge: 1226
# Antwort: 40 - 01.11.2016 um 23:51 Uhr
Sorry das ich das jetzt mal so direkt sage. Aber wir wissen ja immernoch nicht, was es werden bzw. wo die Reise hingehen soll. Viele Ideen, aber noch immer keine Einigung. Man weiß auch nicht, wie man Stille bzw. Enthaltung werten soll. Beteiligen sich an den Diskussionen nur so wenig, weil sie wirklich keine Zeit haben oder enthalten sie sich, weil ihnen die Richtung, zu der es tendiert nicht passt? Ich weiß es nicht. Aber Zustimmung wird es wohl nicht sein.

Momentan schwimmt alles hier noch im unruhigen Wasser. Aus diesem Grund sage ich, das wir erstmal eine grobe Richtung finden und uns dann um die Details Gedanken machen sollten. Momentan werden hier schon Eier gekocht, die nicht einmal gelegt wurden.


Offline
|
Antworten: 52
Seite < 1 [2] 3 >


Sie müssen sich registrieren, um zu antworten.